Häufige Fragen

Allgemeine Fragen

Am 1. Dezember 2022 öffnen wir die Tore!

Die Idee Markthalle Luzern entstand im Herbst 2021. Damals führte Sprudel-Kenner Tim Holleman seinen Plop Up Store in der Altstadt Luzern mit unbekannten Sprudel aus der Schweiz. Schrittweise erweiterte er sein Sortiment mit regionalem Salami, Bio-Gin, Bier, Wein und haltbaren Spezialitäten. Warum weit reisen, wenn unsere Region so viel Kulinarik zu bieten hat? Als eines Tages Vertreter der SBB im Laden standen und Werbung für die Ausschreibung der Mietfläche der ehemaligen Kofler-Fläche machten, war klar: Es ist Zeit für ein regionales und saisonales Food-Konzept, inspiriert vom Luzerner Wochenmarkt. Nicht nur am Dienstag und Samstag, sondern 365 Tage im Jahr soll es möglich werden, direkt vom Urproduzenten Lebensmittel einzukaufen. Die Idee Markthalle Luzern hat auch die SBB überzeugt und so folgte Ende 2021 der Zuschlag für die Fläche.

Unser Team - von der Aushilfe bis zum Verwaltungsratspräsidenten — vereint die Faszination für Kulinarik, sowie den starken Bezug zu Luzern. Gemeinsam schaffen wir einen Ort, wo unsere regionalen Produzent*innen die Plattform erhalten, die sie verdienen.

Sortiment

Unser Sortiment soll so frisch, regional, saisonal, genussvoll und fair wie möglich sein. Alle Produkte, die unseren Leitwerten entsprechen und in der gewünschten Qualität und Menge verfügbar sind, werden aus der Zentralschweiz bezogen. Damit unsere Kunden ihren gesamten Lebensmitteleinkauf in der Markthalle decken können, nehmen wir auch überregionale Produkte ins Sortiment auf. Dabei stammen alle Produkte direkt von einheimischen Produzenten bei welchen der grösste Teil der Wertschöpfung innerhalb der Schweiz stattfindet. Da der Kontakt zum Urproduzenten für uns von grosser Bedeutung ist, verzichten wir wo immer möglich auf einen Zwischenhandel.

Die Schweiz ist ein Kaffee-Trinker-Land und darum haben es Kaffeebohnen als Ausreisser trotzdem in unser Sortiment geschafft. Selbstverständlich setzen wir aber bei auf Röstereien aus der Zentralschweiz, die wiederum ihre Bohnen von nachhaltigen Produzenten beziehen. Der Kontakt zum Urproduzenten, bzw. dem Kaffee-Bauer ist gegeben und wir deklarieren den (langen) Herkunftsweg - wie bei jedem anderen Produkt auch.

Wir setzen bewusst auf ein Kaffeekonzept, das es so am Bahnhof noch nicht gibt: der Filterkaffee. Ehemals verpönt, heute eine Spezialität: kommt vorbei und probiert.

Nein, nicht zwingend. Wir haben Demeter Produkte, Bio Produkte aber auch non-Bio Produkte. Kleinproduzenten haben oft aus verschiedenen Gründen nicht die Möglichkeiten, sich Bio zertifizieren zu lassen. Es gibt viele lokale Bauern, die ihrem Boden schauen und nachhaltig anbauen, weshalb sie für uns auch einen Platz in der Markthalle haben. Auf den Etiketten werdet ihr immer sehen, von welchem Bauernhof die Produkte stammen und welche Zertifizierung sie haben.

Diese Frage lassen wir am besten Aurelian von Stalders Demeterhof beantworten:

Salers ist eine Kuhrasse aus Frankreich, die in der Schweiz u.a. von Cyrill Süess auf der Weidefarm Ballwil gehalten werden.

Saisonbedingt sind gewisse Lebensmittel nur für einen kurzen Zeitraum verfügbar. Deswegen geniessen wir diese um so mehr, sobald sie lokal geerntet werden können. Eine saisongerechte Ernährung unterstützt die lokalen Betriebe und ist nachhaltig. Hiesige Lebensmittel sind ausserdem frischer als importierte.

Verpackte Produkte verfügen grundsätzlich über ein Mindesthaltbarkeitsdatum. Oft sind diese aber länger haltbar, weshalb allgemein gilt: Schauen, riechen, probieren.

Bezahlen

Wir akzeptieren alle Karten (ausser AMEX), Twint und im Laden natürlich auch Barzahlung.

Wir verwenden Cookies um die Performance unserer Website zu verbessern.